Zum Hauptinhalt springen

Stockach - Das Tor zum Bodensee

Als "fürnembst Stättlin" um 1600 gepriesen, hat diese Stadt auch heute noch genügend Reiz, um hier Urlaub zu machen. Stockach liegt in einer anmutigen Hügellandschaft, dem Hegau mit seinem prägnanten Vulkanbergen zugehörig, ist aber nur wenige Kilometer vom Bodensee (Überlinger See) entfernt. Die Kleinstadt, die auf 465 - 610 m ü.d.M. liegt, wurde um 1250 von den Grafen von Nellenburg gegründet und zählt heute mit ihren 10 Teilorten ca. 16.000 Einwohner. Die Stadt liegt verkehrsgünstig an der Bundesautobahn A 81, ist mit der Bahn mit Radolfzell und mit dem Bus mit Tuttlingen und Ludwigshafen verbunden.

Entdecken Sie Stockach bei einem Einkaufsbummel durch das in den letzten Jahren verschönerte Zentrum in der Ober- und Unterstadt mit seinen romantischen Winkeln. Vielfältige sportliche Aktivitäten werden geboten: So können Sie mit dem Fahrrad die Gegend erkunden, den nahe gelegenen Bodensee schwimmend, rudernd oder segelnd erleben oder auf mehreren in der Umgebung stationierten Golfpätzen Ihre Erfahrung ausspielen oder erst die Grundbegriffe erlernen.

Natürlich bietet diese Region viele Möglichkeiten an Kurzweil, die Nähe zur Schweiz und Österreich verleiht dieser Gegend internationales Flair. Kunstliebhaber werden fündig, und Sie werden wohl mehrere Aufenthalte benötigen, um alle Highlights unserer Heimat zu erleben.

Eine über die Grenzen der Stadt Stockach hinaus bekannte Attraktion ist unsere "Fasnet", deren berühmt berüchtigtes "Hohes Grobgünstiges Narrengericht" seit 1351 amtiert. In den letzten Jahren hatten sich viele prominente Politiker hier zu verantworten, und wenn auch die kalte Jahreszeit bei uns selten zum Wintersport einlädt, die 5. Jahreszeit mit der Woche vor Aschermittwoch ist allemal einen Besuch wert.

 

 

 

 

 

Pfahlbauten Unteruhldingen

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist ein Freilichtmuseum, das archäologische Funde und Nachbauten von Pfahldörfern aus der Stein- und Bronzezeit präsentiert. Es stellt den touristischen Anziehungspunkt in der Gemeinde Unteruhldingen mit jährlich über 270.000 Besuchern dar. Die ersten Pfahlbauten waren Rekonstruktionen aus dem Jahr 1922, die auf Grundlage der Ausgrabungen im Moor bei Bad Schussenried und am Federsee gestaltet wurden. Mehr Info unter http://www.pfahlbauten.de/

Zeppelin Museum

Das Zeppelin Museum Friedrichshafen ist einzigartig in Deutschland: Es beherbergt die weltgrößte Sammlung zur Luftschifffahrt. Zudem widmet es sich als einziges deutsches Haus der Verbindung von Technik und Kunst. Im Juli 1996 wurde es im Hafenbahnhof (wieder-) eröffnet. Seither haben mehr als 3,5 Millionen Besucher die Sammlungen und Ausstellungen gesehen. Dem Zeppelin Museum stehen 4.000 m2 Ausstellungs- und Museumsfläche zur Verfügung. [mehr Info]

Konstanzer Konzil

Das Konstanzer Konzil dauerte vom 5. November 1414 bis zum 22. April 1418 und wurde auf Betreiben König Sigismunds von Papst Johannes XXIII einberufen. Am 11. November 1417 wählte das Konzil einen neuen Papst, der sich Martin V nannte. Die Wahl fand im Konzilgebäude statt. Am Konklave im ersten Stock des Konzilgebäudes vom 8. bis 11. November 1417 nahmen 56 Kardinäle und Gesandte teil.

Während des Konzils stand Konstanz für vier Jahre im Mittelpunkt des kirchenpolitischen Interesses in Europa. Kaiser, Papst und Kirchenfürsten nahmen mit ihrem jeweiligen Gefolge in Konstanz und den umliegenden Orten Aufenthalt. Man zählte 33 Kardinäle, 346 Patriarchen, Erzbischöfe und Bischöfe, 2148 weltliche Doktoren sowie 546 Vorsteher und Glieder der Mönchsorden, alle mit Pferden und ihren zahlreichen Begleitern, so dass die Stadt aus allen Nähten platzte. Die geschätzten 50.000 bis 70.000 Konzilbesucher verschafften der Stadt nicht nur einen beträchtlichen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung, sondern brachten sie während vierer Jahre auch an die Grenze ihrer Belastbarkeit.

An das Konzil erinnert in Konstanz heute eine kleine Plakette auf der südlichen Marktstätte. 1993 wurde zudem im Hafen die Imperia aufgestellt, die Figur einer üppigen Kurtisane, die an die weltlichen Bedürfnisse der geistlichen Fürsten erinnert. Zu deren Befriedigung kamen offene Frauen in den Frauenhäusern und sonst Frauen, die Häuser gemietet hatten, und in den Ställen lagen oder sonst wo Platz fanden, seien gegen 700 da gewesen, ohne die heimlichen.

Im Jahr 2014 feiert die Stadt Konstanz das 600jährige Jubiläum des Konzils mit einer Großen Landesausstellung, zu der unter anderem Papst Benedikt XVI. eingeladen wurde.